Transsibirische Eisenbahn mit Hund

Sie möchten oder müssen Ihren Hund auf die Transsib-Reise mitnehmen? Der Transport von Haustieren in den Transsib-Zügen ist streng geregelt. Um Probleme vor Ort zu vermeiden, sollten die Regeln unbedingt beachtet werden. Wir erklären Ihnen, wie Sie kleine und große Hunde ordnungsgemäß transportieren.

Transportregeln im Zug

Für den Grenzübertritt ist natürlich eine Bescheinigung des Tierarztes erforderlich. Seit 2017 wird diese im Zug aber nicht mehr verlangt. Der Besitzer ist verpflichtet, sich um das Haustier zu kümmern und für die Sauberkeit im Abteil und im Wagon zu sorgen.

Kleine Tiere sollen möglichst in speziellen Behältern (Korb, Straßenkäfig etc.) transportiert werden. Große Hunde dürfen keine Gefahr für die anderen Passagiere darstellen, eine Leine und ein Maulkorb sollen daher als Ausstattung im Zug nicht fehlen.

Für den Transport wird eine Gebühr erhoben und ein Transportdokument ausgestellt. In der Regel wird die Gebühr in Form der Bezahlung aller Plätze im Abteil erhoben. Blindenhunde hingegen, die Menschen mit Behinderungen begleiten, werden kostenlos transportiert.

In welchen Wagons?

Ob Sie einen kleinen oder großen Hund mitnehmen dürfen, hängt von der Wagonklasse ab, für die Sie sich entscheiden. Grundsätzlich sind keine Hunde (ob groß oder klein) in Wagons der Klasse Lux und in Großraum-Schlafwagen der 3. Klasse erlaubt. In diesen Wagons sind ausschließlich kleine Haustiere und Vögel zugelassen, jedoch keine Hunde. Für die kleinen Haustiere wird eine Gebühr erhoben und ein Transportdokument ausgestellt.

In einem 2er Abteil der 1. Klasse können Sie dagegen kostenfrei sowohl einen kleinen als auch einen großen Hund mitnehmen, vorausgesetzt, Sie reisen in dem Abteil alleine, indem Sie beide Plätze bezahlen.

Auch in einem 4er Abteil der 2. Klasse sind kleine und große Hunde erlaubt. Bei kleinen Hunden wird eine Gebühr für den Hundetransport erhoben, Sie müssen aber nicht alle 4 Plätze bezahlen und können auch mit fremden Passagieren mitreisen. Für den Transport eines großen Hundes ist dagegen die Buchung aller 4 Plätze erforderlich, die Hundegebühr entfällt in diesem Fall. Es können maximal zwei Haustiere pro Abteil untergebracht werden, eine Person kann aber nur einen großen Hund mitnehmen.

In Hochgeschwindigkeitszügen wie Latochka oder Strisch, die auf kurzen Strecken verkehren (z.B. zwischen St. Petersburg und Moskau oder zwischen Moskau und Nischni Nowgorod), sind große und kleine Haustiere ausschließlich in Wagons der Economy Class erlaubt. Es wird auch Transportgebühr erhoben. Allerdings können Käfige und andere Behälter nicht in den Gängen platziert werden. Es ist also darauf zu achten, dass das Haustier unter Ihrem Sitzplatz mitfahren kann. Daraus ist logischerweise zu schließen, dass große Hunde in den Hochgeschwindigkeitszügen nicht erlaubt sind.

Achtung – nicht in jedem Zug und nicht in jedem Wagon sind Haustiere erlaubt. Beim Erwerb eines Bahntickets sollen Sie daher unbedingt darauf achten, in welchem Wagon Sie Ihre Plätze buchen. Wir beraten Sie gerne dazu.

Sie können bei uns jede Reiseroute und jede Bahnklasse anfragen.
Wir entwickeln zusammen mit Ihnen Ihr eigenes Reisekonzept
und setzen Ihre eigene Reiseidee um!

Schreiben Sie uns:

Wir beraten Sie gern!

Sie finden uns in der Isländischen Str. 2a in Berlin Prenzlauer Berg – zwischen den S-Bahn Stationen Schönhauser Allee und Gesundbrunnen.

Print Friendly, PDF & Email
  • Footer von EYAND TRAVEL - Zugmotiv